Stellungnahme des Niedersächsischen Dartverband e.V.

 

Hier: Foto im LSB Magazin 05.2021/Seite 21

 

Ein Foto, dass das gesamte NDV-Auswahlteam in ausgelassener Stimmung während des Saisonhöhepunktes, der German-Masters (2018) zeigt, hat im aktuellen LSB-Magazin für Aufsehen gesorgt. Unter den jubelnden Teammitgliedern sind zwei Personen in zweifelhafter und damit unakzeptabler Haltung abgebildet. Dies bedauern wir sehr und danken ausdrücklich allen, die uns auf diese Situation, die im Vorfeld mehrfach nicht gesehen worden war, aufmerksam gemacht haben.

Dieser durchaus berechtigte Aufschrei erklingt das erste Mal und stellt uns als Dartverband somit unvermittelt vor die Herausforderung einer möglichen nötigen Diskussion über das Thema Rechtradikalismus im Sport. Bei allem dürfen wir zumindest festhalten, dass es sich nicht um ein strukturelles Problem in unserem Verband handelt. Unsere sofort aufgenommene intensive Recherche zur Klärung des Sachverhaltes und vor allem persönliche Gespräche mit den Betroffenen und teils deren Eltern haben ergeben, dass wir die angezeigte Geste absolut als jugendliche unbedachte Fehlleistung bewerten können, zudem ist in einem Fall von der Betroffenen ein rechtradikales Ansinnen zurückgewiesen worden und eine ausdrückliche Entschuldigung ausgesprochen worden. Die zweite Betroffene hat glaubhaft versichert, sich der missverständlichen Geste selbst zu keinem Zeitpunkt bewusst gewesen zu sein, umso größer war ihre persönliche Betroffenheit nach Bewusstmachung in den erfolgten elterlichen Gesprächen.

Wichtig ist uns zu betonen, dass wir diese Geste weder billigen noch entschuldigen wollen. Andererseits legen wir jedoch auch Wert darauf, dass diese Momentaufnahme nicht als Grundlage dienen darf und soll, die beteiligten Jugendlichen dauerhaft zu beschädigen, zumal sie den Fehler eingesehen haben. Zu jedem Moment haben Betrachter des betreffenden Fotos die positive Aussage des Bildes, die vor allem Teamgeist ausdrückt und die Stärke der „roten Wand“ bei nationalen Auftritten zeigt, positiv hervorgehoben. Das allen das zweifelhafte Bilddetail dabei nicht aufgefallen ist, bedauern wir sehr.

Als Konsequenz aus dem jetzt erfolgten Reaktionen haben wir folgende Maßnahmen festgelegt:

Unter der Leitüberschrift „Dart ist interkulturell und lässt keine Ausgrenzungen zu“ werden wir die Thematik

  • innerhalb unseres nächsten Jugendtreffs explizit aufnehmen und ausführlich besprechen
  • die im Artikel beschriebene Trainerausbildung umfasst generell das Thema Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung. Wir werden diesen Themenkomplex anlässlich des aktuellen Kontextes, ausdrücklich mit Unterstützung des LSB Niedersachsen mit erweitertem Umfang bearbeiten
  • auch bei zukünftigen Lehrgängen sind diese Themen fest integrierte Bestandteile der Ausbildung
  • jede zu veröffentlichende Bilddatei wird künftig einer internen Prüfung in mehreren Stufen unterzogen

Das entschiedene Auftreten unserer Funktionäre ist und bleibt Grundlage zur Wertevermittlung im Sport und damit auch im Dart.

Wir bilden das gesamte gesellschaftliche Spektrum von Religionen, politischen Meinungen und Herkünften ab, das beinhaltet auch unterschiedliche Standpunkte. Im Sport soll diese Vielfalt auf den unterschiedlichen Ebenen immer eine kameradschaftliche Grundlage sein, um ein friedliches Miteinander zu leben und gemeinsame sportliche und gesellschaftliche Ziele zu definieren und zu erreichen.

 

Euer NDV-Präsidium